YEK-KOM e.V.
Graf-Adolf-Str. 70a
D-40210 Düsseldorf
Tel:+49 211 1711451-2
Fax:+49 211 1711453
 Pencşem, 21. Tebax 2014 06:20 : 4 User online
Kein Betreff Sengal
Zêde... Çapke Nerxendin (0) 21 car ditîn
Babet: aktuelle News

Angriffe des IS in Südkurdistan – tausende ÊzîdInnen auf der Flucht

Seit dem 2. August greifen Kämpfer der islamisch-fundamentalistischen Gruppe Islamischer Staat (IS) die

Stadt Şengal (Sinjar) in Südkurdistan/ Nordirak an. Nach zweitägigen Angriffen hatten sie die Stadt und

einige Dörfer im Umland eingenommen. Kurz vor der Einnahme durch die Islamisten zogen sich die

militärischen Einheiten der südkurdischen Autonomieregion, sogenannte Peshmerge, die der

Demokratische Partei Kurdistans (PDK) nahe stehen, aus der Region zurück. Die zurückgelassene

Zivilbevölkerung verteidigte sich selbst gegen den IS oder floh vor den Islamisten ohne Nahrungsmittel

und Wasser in die nahen Berge.

Währenddessen konnten KämpferInnen der Volksverteidigungseinheiten (YPG) aus Westkurdistan/

Nordsyrien (Rojava), die die Grenze zwischen den Staaten Syrien und Irak überquert hatten, um der

Zivilbevölkerung zu Hilfe zu kommen, weite Teile der Region vom IS befreien. Salih Muslim,

Kovorsitzender der westkurdischen Partei der demokratischen Einheit (PYD), betonte, dass nur wenige

Peshmergekräfte den Rückzugsbefehl verweigerten und sich an dieser Befreiungsoffensive beteiligten.

Unterdessen befreite die YPG auch die Grenzregion Rabia zwischen Syrien und Irak, die zuvor unter

Kontrolle des IS geraten war. Kurdische Guerilla-Einheiten der Volksverteidigungskräfte (HPG) setzten

sich vom Kandil-Gebirge aus unmittelbar in Bewegung, um die schnell von der Zivilbevölkerung

zusammengestellten Selbstverteidigungseinheiten in Şengal zu unterstützen.

Die historisch-kulturell bedeutende Region Şengal ist das Hauptsiedlungsgebiet der êzîdischen

Religionsgemeinschaft. Die ÊzîdInnen sind KurdInnen und leben seit Jahrhunderten in Şengal, wo sich

zahlreiche ihrer religiösen und kulturellen Stätten befinden. Der IS hat in jüngster Vergangenheit durch

seine Schreckensherrschaft – insbesondere Massenhinrichtungen und Enthauptungen – Schlagzeilen

gemacht. Gefährdet sind alle, die nicht in das dschihadistisch-salafistische Weltbild der Gruppe passen,

vor allem „Andersgläubige“, andere Ethnien, Frauen generell, politische GegnerInnen. Der êzîdischen

Gemeinschaft droht deshalb, vor allem seit dem Vormarsch des IS in den letzten Monaten, Lebensgefahr.

Daher flohen bereits zu Beginn der Kämpfe um Şengal zehntausende Menschen aus der Region – unter

ihnen auch schiitische TurkmenInnen, die bereits aus ihren Siedlungen vorm IS nach Şengal geflohen

waren. Laut UN-Angaben sind allein aus Şengal ca. 200.000 Menschen ohne Wasser- und

Nahrungsmittelversorgung auf der Flucht. Ihnen droht eine humanitäre Katastrophe. Der Kurdistan

National Kongress (KNK) hat bereits zu Hilfskampagnen für Şengal aufgerufen.

Şengal ist aufgrund seiner êzîdischen Identität nicht nur ein Symbol für die kulturell-religiöse Vielfalt des

Nahen und Mittleren Ostens, sondern für den IS auch ein militär-strategisch wichtiger Ort. Şengal liegt an

der Grenze zwischen Syrien und Irak sowie zwischen dem Zentralirak und der kurdischen

Autonomieregion in Südkurdistan/ Nordirak. Die Kontrolle über diese Region ermöglicht größerer

Angriffe des IS auf die selbstverwalteten und sich selbst verteidigenden Kantone in Rojava/ Nordsyrien –

vor allem den östlichsten Kanton Cizîr, aber auch auf die Autonomieregion Südkurdistan.

Als YXK verurteilen wir nicht nur den IS und seine menschenverachtende Ideologie. Wir verurteilen die

Politik der regionalen Mächte, vor allem der türkischen Regierung, die den IS bis heute unterstützt oder

zumindest von ihrem Staatsgebiet und über die Grenze nach Syrien hinein operieren lässt, sowie die

Monarchien Saudi Arabien und Katar, die jegliche fortschrittliche Entwicklung in der Region sabotieren.

Wir sehen die einzige Möglichkeit, dem IS und seinem Handeln Einhalt zu gebieten, indem sich alle

DemokratInnen und HumanistInnen gegen religiösen Fundamentalismus und menschenverachtende

Ideologien stellen und die fortschrittlichen Bestrebungen der Menschen im Nahen und Mittleren Osten

nach gesellschaftlichem Wandel und Demokratisierung der bestehenden Systeme unterstützen.

YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan, 5. August 2014

Kontakt: info@yxkonline.de, weitere Infos unter: www.yxkonline.de

Folgen Sie uns auch bei Facebook: Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.

Nivîsar admin di Pencşem, 07.Tebax. @ 18:00:00 CEST


52 Nûçe (52 Rûpel, 1 Hemû nûçen)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 .. 52 Sayfaya git: 2

De/Kur/Tr
Deutsch Kurdish Turkish
Peşva 0 Çalakî
Geçerli Etkinlik yok.

Fuaren
Çalakîyen
Konseren
Festivalen
Huner û Çand
Sergî
Roja Bûyunen
YEK-KOM e.V. / Graf-Adolf-Str.70a / 40210 Düsseldorf
www.yekkom.com

Rûpel amedebûn di 0.0564 Saniye de, 9 Dbase lekolîn